Informationen

Die beste Erfahrung machen

Cerros de Escazúberge escazu

Wanderung im Schutzgebiet

Naturschutzgebiet im Zentraltal von Costa Rica

Aufgrund der Tatsache, dass fast die Hälfte der knapp 6 Mio. Einwohner von Costa Rica im Zentraltal leben, erleidet die Natur in dieser Umgebung eine starke Belastung. Um diesem Problem entgegenzuwirken haben die Regierungen der letzten 2 Jahrzehnten einige Räume zu Naturschutzgebieten erklärt.
Oft handelt es sich dabei leider nur um eine Formalität, trotzdem besteht die Hoffnung dadurch zur Erhaltung der Natur beizutragen.

Zwei dieser Schutzgebiete befinden sich in unmittelbarer Umgebung von Santa Ana: los „Cerros de Escazú“, die im Westen bei Cedral und Quitirrisí (eine hochinteressante Siedlung, die zum größten Teil aus indigener Bevölkerung besteht) an das Municipio Mora angrenzt. Im Norden grenzt das Schutzgebiet an Piedades und Santa Ana an und im Osten an Escazú. Südlich findet man noch mehr Natur und wenig Zivilisation.Wanderung bei Santa Ana

Das zweite Schutzgebiet ist das Naturschutzgebiet „El Rodeo“, ein wenig weiter westlich von Santa Ana und Piedades, über das wir hier mehr Informationen anbieten.

Die “Cerros de Escazú”, übersetzt, Hügel von Escazú mit einer Höhe von 800- 2400 m und einer sehr abwechslungsreichen Landschaft stellen nur ca. 0,24% der Oberfläche von Costa Rica. Der höchste Berg ist der Cerro Rabo de Mico mit 2432 m, der niedrigste Gipfel ist der Cerro Minas mit nur 1300 m. Das Schutzgebiet mit seinen zahlreichen Flüssen (z.B. Rio Uruca, Tabarcia) und Bächen (z.B. Santa Ana, Palmichal) ist Garant für die Wasserversorgung aller umgebenden Ortschaften, ebenso bietet es ein sehr interessantes Ausflugsziel und ist Heimat vieler Vogelarten. Allerdings gibt es keine ausgeschilderten Wanderwege, sondern einfach Waldpfade und Forststraßen, die das Gebiet durchziehen. Man kann sich zu Fuß oder auch mit dem Mountainbike von San Rafael de Escazú, Salitral oder Santa Ana auf den Weg machen und das Gebiet auf eigene Faust erkunden. Gerne statten wir unsere Gäste mit einem Trekking- GPS aus, auf dem die wichtigsten Wege zu sehen sind und mit dem eine gute Orientierung gewährleistet ist.

Der Großteil der Vegetation des Schutzgebietes ist von tropischen, immergrünen Feuchtwäldern dominiert, wenn auch viele Hänge als Weidegebiete genutzt werden, wodurch keine großen zusammenhängenden Waldgebiete erhalten sind. Beim Durchstreifen der Landschaft hat man die Möglichkeit viele Vögel, Reptilien (Leguane, Kröten, darunter die endemische Art der „Rana pipiens“), Schlangen (Coral, Boa Constrictor) und auch vereinzelt größere Säugetiere (Ozelot, Eichhörnchen, Füchse, Waschbären) zu beobachten; insbesondere entlang der Bäche und Flüsse hat man gute Chancen dazu.

Für den Vogelkenner mag folgende Information interessant sein: an den Cerros de Escazú sind folgende Arten zu Hause und leicht anzutreffen: der Specht (Melanerpes hoffmannii), der Breitschwingenbussard (Buteo platypterus), der Lachfalke (Herpetotheres cachinnans). Die Weißstirntaube (Leptotila verreauxi), das Sperlingstäubchen (Columbina passerina), und viele Kolibriarten. Auch der schwarze Geier (Coragyps atratus), der Schwefeltyrann (Pitangus sulphuratus), Blauraben (Cyanocorax morio), Zaunkönige (Thryothorus modestus), Waldsänger (Vermivora peregrina), Organisten (Euphonia affinis), Baumläuferwaldsänger (Mniotilta varia) und Gelbkehlvireo (Vireo Flavifrons) sind häufig anzutreffen.

Cerros de Escazú

Montañas de Cariblanco

Diese Wanderung führt zu dem Wasserfall Catarata la Angelita

Die direkte Route ist 1,8 km lang und dauert ca. 40 Minuten. Sie erfordert stabile Schuhe, da der Weg stellenweise uneben, rutschig und steil ist. Er führt über 390 Höhenmeter durch die Kaffeeplantage und bietet herrliche Blicke auf Santa Ana und das Hinterland. Auch hier erlebt man eine einzigartige Vegetation. Nach dem schweißtreibenden Aufstieg ist die kühle Luft am Wasserfall sehr erfrischend.
Zurück kann man den gleichen Weg nehmen oder nach einigen Metern auf eine andere Route wechseln, die auch zum Startpunkt zurückführt. Die Wege sind farbig markiert und gut erkennbar. Es gibt einige Picknickplätze unterwegs, allerdings keinerlei Gastronomie.
Der Ausgangspunkt ist Matinilla, das mit dem Bus von Santa Ana stündlich zur vollen Stunde zu erreichen ist. Von der Endstation ist es nur ein kurzer Weg auf der Straße zum Eingang. Am Startpunkt gibt es außerdem einen großen Parkplatz. Der Eintritt beträgt 3500 Colones. Hier kann man auch den Kaffee käuflich erwerben.

 tour ab santa ana

 

Touren alleine starten

Cerros Escazú beim Hotel Posada Nena Costa Rica, bei Santa Ana

Costa Rica erleben. Hier kann man spannende Touren auf eigene Faust starten
mit oder ohne Guide
mit oder ohne Guide
perfekte Sicht
perfekte Sicht
Catering und Guide möglich
Catering und Guide möglich